Rezi: Rec 2

Quarantie, das Remake des spanischen Zombiefilms Rec, hatte mich ziemlich begeistert. Als ich also den zweiten Teil von Rec in der DVD-Bude meiner Wahl sah, fiel mir die Entscheidung nicht schwer, danach zu greifen.

Der neue Film ist wieder in wackeliger Ich-Perspektive-Kamera gedreht und beginnt exakt da, wo der erste Teil aufhörte: Ein bewaffnetes Team soll zusammen mit einem Typen von Gesundheitsamt in das inzwischen komplett zombieverseuchte Haus gehen. Dort wird einer der Männer getötet und der Mann vom Gesundheitsamt zückt plötzlich ein Kreuz und beginnt lateinische Sprüche zu rezitieren. Wie sich herausstellt, ist er ein Priester.

Wie schon die Reporterin bei Rec, gibt es auch diesmal Personen, die zu viel schreien und zu laut reden. Ein Mann des Teams beschimpft den Priester so lange, bis es den Zuschauer nervt und die Figur des Priesters selbst ist auch leider nicht sehr überzeugend. Hinzu kommt die Sache mit den Dämonen, denn die Zombies entstehen nicht durch einen Virus, müsst ihr wissen, sondern sind Teil eines Dämons. Wirklich schade, die Viren waren einfach gruseliger.

Sehr viel besser als in Rec ist dafür die Kamera. Es gibt Helmkameras, die ab und zu hinzugeschaltet werden, und ganz generell wackelt das Bild nicht mehr so stark. Außer in den immer noch stark ruckeligen Kampfsequenzen besteht wohl nicht die Gefahr, dass jemandem davon übel wird. Einmal, als eine der Kameras kaputtgeht, gibt es einen interessanten Perspektivwechsel zu ein paar Zivilisten, die mit Handkamera in das Haus eindringen. Das Ende ist auch ganz nett.

Alles in allem ist es ein typischer zweiter Teil. Er ist bei weitem nicht so dramatisch, es sterben aber mehr Leute. Ansonsten weist er die gleichen Stärken und Schwächen auf wie der erste Teil. Ich habe mich jedenfalls ganz gut unterhalten gefühlt, und im Vergleich zu dem anderen Mist, den man teilweise in der Videothek findet (besonders im Zombiebereich), ist er richtig gut. Man darf nur nicht zu viel erwarten.

Advertisements

Veröffentlicht am 7. September 2010, in Film, Rezensionen. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: