Auf den Inseln: Familientreffen 2013

Dieses Jahr habe ich mich mehr noch als sonst auf den ADI gefreut, die kleine, familiäre Con, die jedes Jahr in Otterndorf direkt hinterm Deich stattfindet. Nach einem aufregenden und etwas seltsamen Jahr war ich besonders heiß darauf, 4 Tage lang durchzuzocken. Ich wurde nicht enttäuscht.

Die Fahrt war gut, und als wir ankamen, gab es das übliche Hallo. Der Zeitplan zeigte, dass dieses Jahr unglaubliche Mengen an Spielrunden angeboten wurden. Ich selbst hatte drei Runden vorbereitet und Fiasko im Gepäck, mir blieb also gar keine Zeit, bei anderen mitzuspielen. Eigentlich war das schade, andererseits hatte ich so viel Spaß, wie ich haben konnte.

Los ging es gleich nach Abendessen und offizieller Begrüßung mit Simply Red, einem Abenteuer aus dem Cthulhu-Band Blood Brothers. Es ist ein zweieinhalb Stunden dauernder Splatterfilm in Abenteuerformat. Die Geschichte ist nett und unkompliziert. Nur einer starb (eine Stricknadel ins Auge, die andere in den Hals), der Rest der Familie überlebte (einschließlich des Familienhundes, dessen Spieler uns mit seiner Darstellung viel Spaß bereitete). Für den Ankunftsabend war das genau das Richtige: kurz und einfach. Die beiden Blood-Brothers-Bände sind generell tolle Produkte. Falls man sie noch antiquarisch bekommen kann, würde ich unbedingt zuschlagen.

Wie ich am nächsten Morgen erfuhr, gab es mindestens eine Runde, die bis 5:30 Uhr morgens spielte. Das sollte am Abend noch von Bedeutung werden. Nach einem ruhigen Vormittag war nach dem Essen aber zunächst eine Runde Fiasko dran. Ich hatte das Spiel auf der diesjährigen DCC ausprobiert und war recht angetan gewesen. Die Runde, die wir am Freitag hatten, stellte die erste locker in den Schatten.

Wir spielten Auftragskiller. Aus dem Playset ergab sich, dass ein Polizist das Ziel war, und er per Autounfall um die Ecke gebracht werden sollte. Der Aufbau war etwas chaotisch. Ich erklärte das System nicht deutlich genug (erntete häufiger mal ein „Das verstehe ich nicht“), und weil wir draußen saßen, flogen öfter die Zettel weg. Als das Spiel losging, wurde es nicht weniger chaotisch – diesmal in der Erzählung, was natürlich genau war, was wir wollten. Schon in der zweiten Szene gab es mehrere offene Handlungsstränge und noch in der ersten Runde hatten wir die erste Leiche. Einer von uns traf sich mit einem korrupten Cop im Zoo. An einer Stelle fühlte sich der Cop bedroht und machte einen Schritt zurück zu nah an den Affenkäfig heran. Ein Orang Utan klaute ihm die Waffe, begann herumzuballern und erschoss den Polizisten. Unser Mörderkollege tötete den Affen und machte sich aus dem Staub.

Die Eskalationen hörten nicht auf und am Ende gab es das erhoffte Totalchaos. Wir verübten den Anschlag auf den falschen Polizeiwagen und landeten alle im Knast, im Krankenhaus oder in der Hölle. Das war eine unglaubliche Runde. Fiasko wird ab sofort mein ständiger Begleiter auf Cons.

Abends begann die Runde, auf die ich mich ganz besonders freute. Ich hatte mein nagelneues Deadlands Noir eingepackt und bot das Abenteuer The Old Absinth House Blues aus dem Spielleiterschirm an. Das Setting ist toll und kam bei allen gut an. Die fertigen Charaktere, die es als Download gibt, funktionieren ebenfalls. Da Deadlands Noir viel mit Detektiven zu tun hat, war der erste Teil des Abenteuers hauptsächlich Ermittlungsarbeit. Das Rollenspiel war gut und die Leute hatten Spaß. Allerdings bremste uns am späteren Abend allgemeine Müdigkeit aus. Gegen 23 Uhr fielen dem ersten Spieler die Augen zu. Er war einer von denen, die am Vorabend bis 5:30 Uhr gespielt hatten. Gegen 24 Uhr kämpfte der nächste. Dann gab es einen kleinen Kampf, der alle nochmal zurückholte, nur damit um kurz vor 1 Uhr vier Leute mit halb geschlossenen Augen dasaßen. Ich schlug vor, den Rest des Abenteuers am Sonntagvormittag zu beenden, was gern angenommen wurde. Weil die meisten am Sonntag wieder begeistert dabei waren, gehe ich davon aus, dass die Schläfrigkeit nicht an meiner Spielleiterleistung lag – ich kann zumindest hoffen.

Wie zu erwarten, war die Gruppe Sonntag etwas geschrumpft. Einer musste früh nach Hause und einer ging während des Spiels, weil es dann doch zu lange dauerte. Wir haben noch bis 14:30 Uhr gespielt und hatten einen wunderbaren Shootout mit ein paar Bösewichten und einem Sumpfmonster. Wir hatten die beste Stimmung, die ich je bei einem Kampf erlebt habe. Jeder erfolgreiche Würfelwurf wurde gefeiert und der hart erkämpfte Sieg bejubelt. Das war ein großartiger Abschluss für den Con. Mir fiel bei dem Kampf wieder mal auf, wie großartig das Savage-Worlds-Kampfsystem ist. Die taktischen Möglichkeiten sind vielfältig und trotzdem einfach. Die Boni-und-Mali-Tabellen sind schnell verinnerlicht, sodass man praktisch nichts improvisieren muss. Der hohe Zufallsfaktor macht jeden Wurf spannend. Ich sollte viel häufiger SW spielen. Danke an die großartige Gruppe, die das Spiel zu so einem Fest gemacht hat.

Am Samstag im Block von 11 Uhr bis 20 Uhr wurden neun Runden angeboten. Wenn man bedenkt, dass nur ca. 40 Leute auf dem Con waren, ist das unglaublich viel. Nicht jede Runde wurde voll, es fielen sogar ein oder zwei aus. Meine Runde war aber zum Glück gut gefüllt.

Wir spielten Return to Red Hook für Trail of Cthulhu, das ich schon auf dem DCC angeboten hatte. Es lief völlig anders als in Rieneck, hat aber genauso viel Spaß gemacht. Die Nachforschungen waren etwas langsamer. Die Gruppe ging anders vor – breiter gefächerte Ermittlungen – was das Infos-pro-Zeit-Verhältnis etwas senkte. Zwischendurch hatte ich etwas Angst, die Spieler zu langweilen. Dann aber stürmten sie das Hauptquartier der Kultisten und wir hatten einen pulpigen und spannenden Abschluss des Abenteuers. Als das einzige Monster, dem sie begegneten, kurz bevor es sie erreichen konnte mit einer Handgranate getötet wurde, gab es allgemeines Aufatmen: „Das war knapp“, hieß es. Wenn man als SL nicht die Würfel dreht, sind solche Situationen nicht alltäglich, aber besonders süß, wenn sie passieren. Danke auch euch. Es hat mir viel Spaß gemacht.

Irgendwann in einer kurzen Pause hatte ich noch das Vergnügen ein nicht-geekiges Würfelspiel namens Las Vegas auszuprobieren. Praktisch jedes Mal, wenn ich den Essraum betrat, saß eine Gruppe an irgendeinem Tisch, die mit Begeisterung das kleine Spiel spielte. Man verteilt verschiedenfarbige Würfel auf Felder, um dort am Ende die meisten Würfel liegen zu haben. Es ist ein tolles, kurzes und kurzweiliges Zockerspiel mit hohem Mit-Jubel-Faktor, das ich mir zeitnah kaufen werde.

Das Tablequiz war dieses Jahr etwas weniger frustrierend als die letzten Male. Man konnte wenigstens ab und zu raten, was die Lösung sein könnte. Mit viel Glück und ein paar Leuten am Tisch, die wesentlich mehr wussten als ich, konnten wir das Quiz auch dieses Jahr für uns entscheiden, was mir das Spiel Marswürfel als Gewinn einbrachte. Es ist vergleichbar mit Zombiewürfel. Ich spielte es vor einiger Zeit, als die deutsche Version noch nicht erhältlich war (sehr einfach, sehr lustig), und wollte es mir seitdem besorgen. Danke an Pegasus für die Spende der Preise und natürlich wie immer für das Sponsoring des Cons.

Auf der Heimfahrt war ich weniger müde als die letzten Jahre. Vielleicht lag es daran, dass wir entspannt etwas später und nach einem Spiel fuhren. Wesentlich mehr Schlaf als sonst hatte ich jedenfalls nicht. Das Fazit kann nur lauten wie immer: ADI ist die beste Con des Jahres, und ich hoffe, ich habe auch nächstes Jahr wieder Zeit und Gelegenheit dabei zu sein.

Advertisements

Veröffentlicht am 26. September 2013 in Meinung und mit getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Toller Con, tolle Spielrunden. Wahnsinn!

  2. AdI meint, Amel ist der beste Conbesucher des Jahres. Dir alles Gute für die aufregenden Dinge im kommenden Jahr. Ohne Dich würde was fehlen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: