[Rezension] Spherechild: Spielbuch

Spherechild Spielbuch[Spherechild: Spielbuch (Schnellstartregeln) von Alexander Hartung, Eigenverlag, Sprache: Deutsch, DIN-A4-Heft, 24 Seiten, 5 €]

Das etwas ungeschickt titulierte „Spielbuch“ ist nicht, wie der Name vermuten lässt, ein Soloabenteuer, sondern ein Heft, das einen schnellen und günstigen Einstieg in die Welt von Spherechild ermöglicht. Es bietet fertige Charaktere, Hintergrundinformationen, Regeln und ein Abenteuer. Es bietet also klassische Schnellstartregeln, wie sie häufig als Download angeboten werden.

Das Cover ist das gleiche wie bei den Regeln. Ob man es mag oder nicht, muss jeder selbst entscheiden (auf das Bild klicken zum Vergrößern). Auch das Layout ist gleich und sehr gelungen, wie ich finde. Die Bilder im Inneren sind unterschiedlicher Qualität. Zwar können nur ein oder zwei davon mit guten professionellen Produkten mithalten, aber insgesamt kann man für ein Hobbyprodukt durchaus zufrieden sein.

Das Heft beginnt mit einer kurzen Einführung, was  Spherechild überhaupt ist. Die Welt ist in Sphären gespalten – kleine Universen, die fast völlig unabhängig voneinander existieren. Die bösen Vhoort wollen die Sphären vernichten und können zwischen ihnen wechseln – was sonst niemand kann. Die Sphären verteidigen sich mit Sphärenkindern, Wesen mit besonderer Begabung, die mit ihren „Geschwistern“ auf anderen Sphären kommunizieren und so ihre Gegenschläge gegen die Vhoort koordinieren können.

Für die beiden im Grundregelwerk beschriebenen Sphären (eine moderne Welt mit Aliens und Gestaltwandlern und eine Fantasywelt mit Magie und Vogelmenschen) werden je vier Charaktere angeboten, die die Spieler übernehmen können. Außerdem führt je eine Doppelseite kurz in die Welt ein. Damit ist das Heft schon halb voll. Der Rest wird von Kurzregeln eingenommen, die einen schönen Überblick über die Qualitäten von Spherechild geben. Nur die Magieregeln mussten zwangsläufig abgespeckt werden und beschränken sich auf einige wenige Zauber anstatt das volle Programm der freien Magie zu liefern.

Ein nettes Abenteuer füllt die letzten vier Seiten. Es beginnt in der modernen Welt Icros führt dann geschickt in die Fantasywelt Valcreon und wieder zurück. Die kleine, gradlinige (aber nicht „gerailroadete“) Handlung sollte für einen netten Spielabend reichen.

Autor Alexander Hartung hatte Schnellstartregeln auf seiner Webseite zum Download. Zurzeit sind sie nicht verfügbar, denn die bisherige Version hielt seinen Qualitätansprüchen nicht stand. Wahrscheinlich gehen sie irgendwann wieder online, bis dahin hat aber jeder die Möglichkeit das günstige Druckwerk zu erstehen.

Anstatt sich mit Schnellregeln zufriedenzugeben, hat Hartung beschlossen, die kompletten Regeln unter CC-Lizenz zur Verfügung zu stellen. Zurzeit ist März angepeilt, wie er mir auf Anfrage mitteilte, aber der Termin ist nicht in Stein gemeißelt. Mit den Regeln hat jeder die Möglichkeit, sich einen genauen Eindruck zu verschaffen und die Lizenz erlaubt es Fans, selbst Welten für Spherechild zu veröffentlichen.

Veröffentlicht am 8. Januar 2013, in Rezensionen. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: